be media

Es gibt keinen Arbeitgeber im Landkreis, der so verschiedene Berufsbilder zu bieten hat wie der Landkreis selbst. Fast 500 Menschen sind hier beschäftigt. Die Mitarbeiter der Straßenmeisterei, die Hausmeister der Schulen, die Verwaltungskräfte, Ingenieure, Tierärzte, Humanmediziner, Marketing-Experten, Juristen … Sie alle gehören zur großen,  bunten Familie des Landratsamtes.

Dass bei aller Diversität die Einheit nicht verloren geht, darum kümmert sich etwa die Pressestelle mittels der internen Kommunikation, indem sie eine Mitarbeiterzeitung herausgibt.
Auch Behördenchef Manuel Westphal meldet sich in „Landrat aktuell“ regelmäßig zu Wort. Die Idee der Veröffentlichungen: Die Mitarbeiter sollen über den Tellerrand ihres Sachgebiets schauen und wissen, was im Rest der Behörde vor sich geht.

Als Arbeitnehmer hat der öffentliche Dienst gute Argumente. Im Landratsamt werden beispielsweise flexible Arbeitszeitmodelle angeboten. Die Behörde hat auch die AG „Beruf und Familie“, die sich verschiedene Maßnahmen überlegt, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie praktisch umzusetzen. Ein Projekt ist eine Art „Kontakthalteprogramm“ für Mitarbeiter während der Elternzeit. Längst ist auch das Homeoffice am Landratsamt eine Option und wird es nach dem Ende der Pandemie auch bleiben.

Seit Anfang des Jahres haben Azubis die Möglichkeit, einen erfahrenen Mitarbeiter als Pate zur Seite gestellt zu bekommen. So soll den Neuzugängen die Eingewöhnung bis zum ersten richtigen Berufsjahr erleichtert werden. Das Landratsamt als Arbeitgeber sorgt sich generell um seine Angestellten. Die Personalstelle organisiert etwa regelmäßig Fortbildungen. Bei denen geht es nicht nur darum, die Arbeitskraft zu optimieren, sondern um den Menschen hinter der Planstelle. Während der Pandemie gab es Online-Seminare zu den Herausforderungen des Homeoffice oder zum Thema Resilienz.

Wirtschaftsförderung ist Chefsache

Die Wirtschaftsförderung ist die schnelle  Eingreiftruppe des Landkreises für die Belange der Unternehmen. Man sei Ansprechpartner und Kümmerer, wenn es um Förderungen geht, wenn Objekte und Flächen für Ansiedlungen oder Erweiterungen gesucht werden oder es sonst Herausforderungen für die Unternehmen gibt, erklären Sabine Unterlandstaettner und ihr Kollege Tobias Ander. Gemeinsam bilden sie die Abteilung, die stets engen Kontakt zu Landrat Manuel Westphal hält. „Wirtschaftsförderung ist im Landratsamt nämlich immer auch Chefsache“, betont Unterlandstaettner.

Neben der Unternehmer-Hilfe zählt das klassische Standort-Marketing zu den Aufgaben der Wirtschaftsförderung. Zudem steht man hinter der Berufsausbildungsmesse Altmühlfranken (BAM), die der Landkreis auf die Beine gestellt und die sich zu einem großen Erfolg entwickelt hat. Sie soll gemeinsam mit der neu geschaffenen Digitalen Berufsorientierungsplattform dafür sorgen, dass der Fachkräftebedarf vor Ort so weit wie möglich mit regionalem Nachwuchs gedeckt werden kann.

Viel stärker ist der Landkreis in den vergangenen Jahren als Initiator, Koordinator und Moderator von Netzwerken in Erscheinung getreten. Die Wirtschaftsförderung ist hier treibende Kraft. So hat man in der Vergangenheit etwa die Zusammenschlüsse k-messwerk (Kunststoff), das Netzwerk Einzelhandel, Naturstein oder Fachkräftesicherung aus der Taufe gehoben. Nach dem Verständnis von Sabine Unterlandstaettner und Tobias Ander ist es ein ganz entscheidender Teil moderner Wirtschaftsförderung, die in der Region relevanten Akteure in verschiedenen Bereichen zusammenzubringen und sie gemeinsam nach außen wirken zu lassen. Das nächste Projekt in dieser Hinsicht steckt schon in der Pipeline. Der Landkreis will unter anderem ein Netzwerk innovativer Gründer aus der Taufe heben. -js-

Info:

Die Landratsämter haben in Bayern eine Doppelaufgabe. Sie kümmern sich zum einen darum, die politischen Vorgaben ihres Kreistags umzusetzen, zum anderen vollziehen sie vor Ort die von Land und Bund erlassenen Gesetze. Das ist auch in Weißenburg-Gunzenhausen nicht anders. Landrat Manuel Westphal ist der politisch gewählte Chef einer Kreisbehörde und qua Amt zugleich der Leiter desstaalichen Teils des Landratsamtes.
Auf Kreisebene hat man politische Gestaltungsmöglichkeiten, beim Vollzug staatlicher Gesetze dagegen ist umzusetzen, was auf den übergeordneten Ebenen beschlossen wurde. Als Sachaufwandsträger ist man zudem für Gebäude und Unterhalt der weiterführenden

Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen
Bahnhofstraße 2
91781 Weißenburg
Tel. 0 91 41 / 9 02 – 0
www.landkreis-wug.de
poststelle.lra@landkreis-wug.de
Gründung: 1972
Mitarbeiter: 500
Landrat: Manuel Westphal